Die „Größte Tischdecke der Welt“

Offenes Gemeinschaftsatelier – Grösste Tischdecke der Welt beim Ortstermin 2016 (Kunstfestival in Berlin-Moabit)
Aus vielen hundert Stoffresten von vielen Menschen aus dem Kiez und von überall auf der Welt entstand in Zusammenarbeit die „Grösste Tischdecke der Welt“ oder zumindest „Die Größte Tischdecke Moabits“!
Viele Besucher_innen, Fremde, Freund_innen, Nachbar_innen, Geflüchtete, Künstler_innen… begegneten sich und nähten zusammen im Kirchenraum, der zu einem Gemeinschaftsatelier wurde. So wuchs die Decke aus hunderten 30x30cm Stoffquadraten im Laufe des Ortstermins immer mehr. Spontane Musikbeiträge ergänzten das Nähmaschinenrattern. Den Höhepunkt bildete am Sonntag ein gemeinsames Essen auf der Tischdecke in der REFO Moabit.

#AusFremdenwerdenFreunde #GrössereTischestatthöhereZäune #Foodsharing #Lifesharing #Recycling #DurchvieleQuadrateleuchtetdasLicht

Fr 20:15 Uhr: Performativer Auftakt im Rahmen eines Gottesdienstes
Sa 14-19 Uhr und
So 14-17 Uhr: Gemeinschaftsatelier in der REFO Moabit
So 17-19 Uhr: Gemeinsames Essen auf der „Grössten Tischdecke der Welt“

Advertisements

Hoffnung raustragen

Die HOFFNUNG – normalerweise im Kirchraum der REFO Moabit zu sehen – ist mobil geworden und hat sich in die Moabiter Beusselstrasse geschmuggelt! Viele Bewohner in Moabit freuten sich über die HOFFNUNG und wir von REFO Moabit freuten uns, dass wir einige Nachbarn besser kennengelernt haben!
To be continued!!!

Workshop „Aufräumen“ feat. Ursus Wehrli

Auf einer ERLEBNISKLASSENFAHRT (www.erlebnisklassenfahrten.de) mit Schüler_innen der 5. Klasse aus Brandenburg wurde nach dem Vorbild von UrsWehrli – „Kunst aufräumen“ geordnet & aufgeräumt – sogar den Wald räumten wir auf!

Rollentausch

Eines meiner Projekte beim Playing-Arts-Atelier 2014 im Mannheimer Jungbusch: Rollentausch
Am Mannheier Jungbusch interessierten mich vor allem die Menschen, ihre Tätigkeiten, ihr alltägliches Leben. Und es reizte mich, für einen kurzen Moment in das Leben der Jungbuschler hineinzuschlüpfen. Ich stieß auf große Offenheit, Lust am Experiment und auf tolle Menschen, die mich fegen, Zeitung verkaufen, Kaffeemachen und sogar Baggerfahren ließen. Danke, es war ein geniales Erlebnis :-)!!!
Hier mehr Infos und Eindrücke des Playing-Arts-Ateliers