Atmen.

Video beim Playing Arts Wochenende vom 2.-4. Februar in Kiel.

Advertisements

Zimmerreise 2 – In Reinickendorf mit der Konfettikönigin

Meine zweite Zimmerreise führte mich nach Berlin Reinickendorf.
Bei dieser Zimmerreise lenkt ich meinen Fokus auf die Lichtspuren, die hereinfielen, da es ein besonders sonniger, heller Frühlingstag war, der einige Dinge in neuem Licht erscheinen ließ. Auch hier vielen Dank an die wunderbare Gastegeberin!
Und hier könnt ihr das Ganze noch auf der offiziellen Zimmerreisenwebsite ansehen.

Was ist eine Zimmerreise? Die Idee ist, nicht unbedingt weit reisen müssen, um neues zu entdecken. Das Unbekannte wartet schon in der nächsten Privatwohnung in der Nachbarschaft! Das Konzept Zimmerreisen stammt von Adi Cooper und liest sich ausführlich so: http://zr.kunsthallebelow.de/zimmerreisen/

Mein Reisetext:

Schaumwäsche.
Panoramagemälde mit Vanille-Lavendel
Rosenelixier für Einsteiger und Anwender mit erweiterten Grundkenntnissen
Herausragende Opernaufführungen – Inhalt nach DIN 13164 und gesetzlicher Vorschrift der StVZO § 35h Wunderbaum, Wireless.
Gruß aus München, perfekter Verlauf.
Frohe Weihnachten – Time to blow our trumpets again!
Original Haifischzahn (versteinert)
Sinfonie der Grüßstadt.
Antike Tragödien. Mir selber seltsam fremd.
Soyons fous et explorons le monde!

Zimmerreise 1 – „kopfueber“

Meine erste Zimmerreise führte mich in den Berliner Wedding.
Was ist eine Zimmerreise? Die Idee ist, nicht unbedingt weit reisen müssen, um Neues zu entdecken. Das Unbekannte wartet schon in der nächsten Privatwohnung in der Nachbarschaft! Das Konzept Zimmerreisen stammt von Adi Cooper und liest sich ausführlich so: http://zr.kunsthallebelow.de/zimmerreisen/

Bei der Zimmerreise entdeckte ich kopfüber interessante Perspektiven und Dinge. Vielen Dank meinen Gastgebern im Wedding 🙂
Und hier könt ihr das Ganze noch auf der offiziellen Zimmerreisenwebsite ansehen.

WEISS- Seminar in Kohren-Sahlis

Impressionen eines gemeinsam mit Dorothee Böcker angeleiteten Seminartages zum Thema WEISS (Okt 2017).  Auftraggeber: Predigerseminar Wittenberg

„Ich erlebe Playing Arts als eine viel-schichtige und all-sinnige Bereicherung für diverse Berufsgruppen und Ehrenamtliche, für Gemeindegruppen- und Projektarbeit in der Evangelischen Kirche, weil dieses fein gesponnene Netzwerk aus Künsten, Bildung und Spiel scheinbar und tatsächlich zweckfrei kreative Zeiten und Räume im Inneren und Äußeren aufschließt, diese durchmisst und allen Beteiligten individuell zur Ansicht, Bearbeitung, Entwicklung anheimstellt, um Gewohntes auf ungewöhnliche Weise zu sehen, scheinbar Geglaubtes überraschend neu zu erleben, Gemeinde kunstvoll zu gestalten. Ob in der Predigt- oder Konfirmandenarbeit, ob in regionaler oder überregionaler Zusammenarbeit an Gottesdiensten oder Dokumentationen, in der Arbeit mit Kindern oder Erwachsenen, mit Playing Arts mischen sich die Kirchen-Karten in den Köpfen vieler Klientelen neu, entwerfen sich variable Strategien und bewegte Bilder, kommunizierende Muster und attraktive Entwürfe.“
(Olaf Trenn, Pfarrer und Studienleiter in der Vikariatsausbildung der EKBO)

Fotos: Dorothee Böcker und Annette Plaz

Das 1 Quadrameter-Land

3 Länder – bislang noch nicht auf Erden existent – werden erfunden:
Die Insel Serolen, die von einem König regiert wird;
das Land, das in 3 Teile geteilt wurde, in dem aber Muslime und Christen friedlich zusammenleben und unzählige Sprachen gesprochen werden…
unddas Land, das in unzählige Bundesländer aufgeteilt wird, von dem ein Bundesland mit seiner Pringels-Produktion alle Nachbarländer beliefert und die Hauptstadt Canberra in der Mitte niemandem gehört…
alle Länder sind einzigartig und im Rahmen des Moduls Verantwortung der Borchertschule Spandau bei der Beschäftigug mit dem Thema „Was macht eigentlich (m)ein Land aus?“ entstanden.

Durch die rosa Brille oder „Braucht die Stadt mehr rosa?“

Projekt beim playing arts atelier „Unschärfen“ in Ludwigshafen, September 2017:
Beim Umherstreifen in der Stadt, angesichts der örtlichen Debatte, ob eine Stadt schön sein muss  – oder was überhaupt schön ist  – sowie angesichts der Ludwigshafener Mitte, in der ein Bauloch prangt fragte ich mich, ob die Stadt mehr rosa braucht. Hieraus entstand eine Fotoserie am „Loch“ (Berliner Platz) sowie zwei kleine interaktive Installationen mit Spiegel und rosaroten Brillen: „Gebrauchsanweisung: Rosarote Brille aufsetzen und Ludwigshafen oder dich selbst durch die rosarote Brille sehen!“